Neues Onlineportal für Kälteanlagen-Betreiber gestartet

Das Information- und Beratungsangebot unterstützt beim Umstieg auf klimafreundliche Kältemittel-Alternativen.

Dramatisch steigende Preise für Kältemittel und neue Pflichten fürs Prüfen und Dokumentieren – für Betreiber von Kälteanlagen ist es höchste Zeit, sich mit dem Umstieg auf klimafreundliche Alternativen zu beschäftigen. Orientierung bietet dabei das neue Onlineportal "Klimafreundliche Kälte" unter www.kaeltemittel-info.de.

Logo des Online-Portals
Quelle: www.kaeltemittel-info.de

"Klimafreundliche Kälte" wird von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online und dem Umweltbundesamt im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit realisiert. Ziel ist es, Betreiber von Kälteanlagen zu den für sie relevanten Folgen der EU-F-Gas-Verordnung (Verordnung (EU) Nr. 517/2014 über fluorierte Treibhausgase) zu unterstützen. Zusätzlich zeigt das Portal, wie bei der Modernisierung und beim Neubau von Anlagen sowohl Klimaschutz als auch die Energieoptimierung von Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen gelingen. Das Portal wird fachlich durch das Umweltbundesamt und einen Fachbeirat begleitet.

Experten, Fördermittel und persönliche Beratung

Das Portal liefert leicht verständliche Erklärungen zur EU-F-Gas-Verordnung. So werden umweltfreundliche Kältemittel-Alternativen mit ihren Eigenschaften und Einsatzgebieten vorgestellt. Interaktive Infografiken und Beispiele direkt aus der Praxis zeigen, wie bei der Modernisierung und beim Neubau von Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen Klimaschutz und Energieoptimierung gelingen. Nutzer haben außerdem die Möglichkeit, die Portalinhalte aktiv mitzugestalten. Sie können eigene Bilder, Artikel und Videos zur Veröffentlichung einreichen, um so eigene Erfahrungen mit anderen Lesern zu teilen.

Neben vielen Hintergrundinformationen bietet das Portal auch konkrete Unterstützung beim Umstieg auf klimafreundliche Kältemittel. Mit der Experten-Datenbank finden Betreiber kompetente Kälteanlagenplaner und -bauer in ihrer Region. Und der Förderrechner für Investitionen in Kälte- und Klimaanlagen hilft, das richtige Förderprogramm zu finden. Ergänzt wird das Angebot durch eine kostenlose, telefonische Beratungsstelle, die individuelle Fragen im persönlichen Gespräch beantwortet.

Freitag, 12.04.2019