Inhaltsverzeichnis

Mobil und effizient: Cloudbasiertes Baukostenmanagement mit BIM 5D

Die Nova Building IT GmbH hat die erste rein webbasierte AVA-Software mit BIM-5D-Applikation für ein modernes Baukostenmanagement entwickelt.

Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung (AVA) sind im Hinblick auf den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden ein eher überschaubarer Bereich. Für ein erfolgreiches Projektmanagement, bei dem Kosten und Termine eingehalten werden, spielen effiziente AVA-Prozesse jedoch eine entscheidende Rolle. Und damit auch eine leistungsfähige Software, die dieses Ziel unterstützt.

Dass zukunftsfähige Lösungen dafür cloudbasiert sein müssen, um mobile Datenerfassung, Kommunikation und Projektsteuerung zu ermöglichen, stand für die Entwickler von "Nova AVA" immer außer Frage. Auch die aktuelle Trendstudie "Software-Einsatz im Baukostenmanagement und Building Information Modeling" des Unternehmens bestätigt die Bedeutung des cloudbasierten Baukostenmanagements: 42 Prozent der Umfrageteilnehmer glauben demnach, dass diesem Modell die Zukunft gehört.

Eine Software aus der Cloud bringt den Anwendern zunächst viele praktische Vorteile, allen voran eine hohe Flexibilität. Da hier über einen Browser direkt im Netz gearbeitet wird, ist die Anwendung überall und zu jeder Zeit verfügbar – mobil mit jedem beliebigen Endgerät. Was viele häufig als Ballast neben der eigentlichen Arbeit empfinden, entfällt bei einem Onlineservice völlig: Download, Installation, Kümmern um Updates und Wartung, aber natürlich auch hohe Anfangsinvestitionen oder Mindestvertragslaufzeiten. Denn mit der Webanwendung ist die "Software as a Service" (SaaS)-Philosophie verbunden, das bedeutet, die Anwender buchen die benötigten Komponenten ganz nach individuellem Bedarf.

Screenshot aus dem Multi-Modell-Viewer von Nova Building IT.
Quelle: Nova Building IT
Der Multi-Modell-Viewer, hier die Baukonstruktion kombiniert mit der technischen Gebäudeausrüstung, visualisiert das Gebäude. Das 3D-Modell steht in allen Komponenten der Anwendung zur Verfügung – von der Kostenplanung über die Online-Ausschreibung bis zur Abrechnung mit Aufmaß- und Nachtragsmanagement und der Kostenanalyse.

Daten teilen, statt austauschen

Von einer Webanwendung profitiert zudem der gesamte Workflow von Bauprojekten, deren Erfolg schließlich erheblich davon abhängt, wie gut die vielen Beteiligten vernetzt sind und kooperieren. Alle Arbeitsschritte erfolgen ohne herkömmlichen Datenaustausch direkt in der Cloud, kommuniziert wird in Echtzeit. Durch intelligent gesteuerte Berechtigungen haben alle Projektpartner Zugriff auf die für sie relevanten Daten und sind stets auf demselben, aktuellen Informationsstand.

"Ein Cloudservice für Bausoftware ist fraglos sehr komfortabel. Der entscheidende Mehrwert ergibt sich aber aus der gemeinsamen Datenbasis, die den Beteiligten immer aktuell und transparent zur Verfügung steht", ist Felix Grau, einer der Gründer und Geschäftsführer der Nova Building IT GmbH, überzeugt. Denn diese zentrale Datenverwaltung ist der Schlüssel erfolgreicher Projekte. Im Ergebnis profitieren sämtliche Prozesse von einer höheren Qualität und geringeren Fehleranfälligkeit, von mehr Transparenz und Effizienz. So reduziert sich nicht nur der Zeitaufwand für Bearbeitung und Controlling erheblich; die höhere Präzision der Daten führt wiederum zu weniger Nachträgen und verringert auch das Haftungsrisiko.

Porträt von Felix Grau.
Quelle: Nova Building IT
Felix Grau ist Geschäftsführer der 2014 gegründeten Nova Building IT GmbH und davon überzeugt, dass dem Modell des cloudbasierten Baukostenmanagements die Zukunft gehört.

BIM als Qualitätsschub für AVA

Die Nutzung des Building Information Modeling (BIM) als Planungsmethode setzt neue Standards und wirkt als Treiber der Digitalisierung im Bauwesen. Und auch bei AVA-Prozessen und dem Controlling von Bauprojekten kann BIM einen Qualitätssprung bewirken. Denn ohne die Einbindung virtueller Gebäudemodelle ist Baukostenmanagement ein herausfordernder und fehleranfälliger Prozess. Beim BIM wird der digitale Zwilling mit allen relevanten Daten wie Material, Mengen, Preise und Hersteller verknüpft. Diese Visualisierung erhöht einerseits die Informationsdichte, schafft aber gleichzeitig mehr Transparenz und vereinfacht die Prozesse. So lassen sich Bauprojekte effizienter steuern und Kosten- oder Terminüberschreitungen besser vermeiden.

"Für ein modernes Baukostenmanagement ist BIM heute nahezu unverzichtbar. Wir sehen bereits, dass es sich sogar bei kleinsten Büros gewinnbringend einsetzen lässt", so Grau. Der Online-Service der webbasierten Software verknüpft das 3D-Modell zudem mit den Dimensionen Zeitplanung und Kosten zur 5D-Modellierung und macht die Vorteile des Cloudcomputing erstmals auch für BIM anwendbar – durchgängig für alle AVA-Prozesse.

Screenshot eines 3D-Modells zur Kostenplanung.
Quelle: Nova Building IT
3D-Modell zur Kostenplanung: Aus den IFC-Dateien erstellt die Software ein Raumbuch, in dem das Gebäude nach Geschossen und Bauteilen gegliedert wird.

Für BIM werden CAD-Gebäudemodelle als Basis der weiteren Planungs-, Ausführungs- und Instandhaltungsprozesse genutzt. Voraussetzung dafür ist ein barrierefreier, sicherer Datentransfer von CAD zu AVA, hier setzt die Software konsequent auf offene Standards – wie OpenBIM und IFC. So können die Daten aus allen externen Systemen verarbeitet werden und der BIM-Prozess verläuft hersteller- und fachneutral.

Kosten komfortabel im Blick

Um die Kosten BIM-basiert zu planen und Ausschreibungs-LVs automatisch zu generieren, lassen sich die Bauteile mit Kostenelementen und LV-Positionen verknüpfen. Die bidirektionale Verbindung ermöglicht, jedes Bauteil durch Anklicken im 3D-Modell auch in der Kostentabelle zu lokalisieren und umgekehrt. Auf einen Blick sieht der Nutzer so alle Informationen, die geschätzten und tatsächlichen Kosten und wo sich das Bauteil befindet.

Werden Modelle fortgeschrieben, muss auch die Kostenplanung aktualisiert werden. Mit "Nova AVA BIM" erfolgt dies assistenzgestützt und vollautomatisch. Damit auch Änderungen im Modell sofort erkennbar sind, werden die Bauteile als neu, geändert oder entfallen markiert. Ein detailliertes Änderungsprotokoll weist außerdem alle geänderten Massen und Eigenschaften von Bauteilen aus. Auch die Durchführung der kompletten Kostenanalyse kann am 3D-Gebäudemodell erfolgen. Mit wenigen Klicks ist hier ersichtlich, welche Kosten für ein Bauteil, eine Bauteilgruppe, ein gesamtes Geschoss oder eine beliebige Auswahl an Elementen geplant, beauftragt und abgerechnet wurden.

Mittwoch, 29.07.2020