Ungetrübtes Konzerterlebnis dank bionischer Ventilatoren

Das Carmen Würth Forum, entworfen vom Architekt David Chipperfield, wird für überregionale Firmen- und Kulturveranstaltungen genutzt. Um den akustischen Genuss für die Besucher nicht zu beeinträchtigen, arbeiten hinter den Kulissen leise bionische Ventilatoren von Ziehl-Abegg.

Das Carmen Würth Forum in Künzelsau.
Quelle: Würth/Ufuk Arslan
Das Carmen Würth Forum in Künzelsau bietet Raum für außergewöhnliche kulturelle Konzerterlebnisse.

Ein Schmuckstück im Carmen Würth Forum ist der Reinhold Würth Saal, dessen hochwertige Veranstaltungs- und Dolmetschtechnik es ermöglicht, unterschiedlichste Veranstaltungsformate problemlos zu realisieren. Für die Akustik im Saal sorgt französisches Walnuss-Holz: fein aufeinander abgestimmte Paneele absorbieren unerwünschte Schwingungen, während solche mit glatter Oberfläche den Schall weiterleiten. Spezielle Akustikstühle bewirken eine angleichende Wirkung, wenn nicht alle Plätze im Saal besetzt sind.

Konzerte sind ohne Verstärkung möglich; der Saal ist für Solisten ebenso geeignet wie für Orchester. Selbst wenn der Raum voll besetzt ist, liegen die Nachhallzeiten im idealen Bereich.

Kammermusiksaal im Carmen Würth Forum in Künzelsau.
Quelle: Würth/Ufuk Arslan
Der Reinhold Würth Saal besticht durch seine edle Holzvertäfelung, deren Anordnung und Oberflächenauswahl höchsten Klanggenuss ermöglicht.

Leise und effiziente Klimatechnik

Die Vorgabe an die Klimatechnik war klar: Beste Klimatisierung und Frischluftzufuhr bei gleichzeitig geringster Geräuschentwicklung. Daher arbeiten im Untergeschoss Ventilatoren von Ziehl-Abegg, deren Design auf Erkenntnissen aus der Natur fußt.

Peter Fenkl, Vorstandsvorsitzender von Ziehl-Abegg, betont: "Wir freuen uns, mit unseren effizienten und extrem leisen bionischen Ventilatoren zur einzigartigen Akustik im Reinhold Würth Saal beitragen zu können."

Das Design der Ventilatoren weist Merkmale auf, die sich die Entwickler von Ziehl-Abegg bei der Eule und dem Buckelwal abgeschaut haben. "Wir nutzen positive Eigenschaft, welche die Natur in Tausenden von Jahren optimiert hat", erklärt Fenkl. Auch für die Belüftung des großen Saals, der durch seine variable Raumakustik und Vielseitigkeit beeindruckt, sind diese Art von Ventilatoren im Einsatz.

Die 2017 eingeweihte Veranstaltungshalle ist für bis zu 2500 Personen ausgelegt, rund 600 Plätze gibt es im Kammermusiksaal. 60 Millionen Euro hat die Würth-Gruppe investiert, um optimale Bedingungen für höchsten Kulturgenuss zu ermöglichen.

Hinter den Kulissen arbeiten im Kellergeschoss für den Kammermusiksaal zwei Radialventilatoren ("ZAbluefin") mit einem Durchmesser von 710 Millimeter. Sie bewegen 29.000 Kubikmeter Luft pro Stunde. Mit dieser Konstellation wurde der Schalldruck im Zuluftkanal auf 58,1 dB (A) halbiert. Auf dem Dach sitzt die Lüftungsanlage für die große Veranstaltungshalle, dort sind ebenfalls zwei Radialventilatoren ("ZAbluefin", 1.000mm) eingesetzt, die pro Stunde 70.000 Kubikmeter Luft umwälzen.

Weiterführende Informationen: https://www.ziehl-abegg.com

Freitag, 14.09.2018