Fronius betankt Wasserstoffbus

Vorzeigeprojekt: Grüner Wasserstoff – 100 Prozent lokal produziert und genutzt

Im Rahmen eines europaweiten Vorzeigeprojektes wird ein Bus im Testlauf durch den Fronius Solhub mit lokal erzeugtem, grünem Wasserstoff betankt.

Die auf Energielösungen spezialisierte Fronius International GmbH sieht sich in ihrer Vorreiterrolle bestätigt und startet in Wels Oberösterreich einen Testbetrieb mit "Solaris Urbino 12 Hydrogen". Dank der eingesetzten Technologie, kann der Bus Tagesreichweiten von mindesten 350 km mit einer Tankfüllung erreichen.

In der Referenz in Wels, Oberösterreich: Grüner Wasserstoff, 100 Prozent lokal produziert von Fronius.
Quelle: Fronius International GmbH / https://www.fronius.com
Start für einen zweiwöchigen Wasserstoffbus-Testbetrieb mit "Solaris Urbino 12 Hydrogen" bei Fronius. Fortschrittliche Produkte und umfangreiche Dienstleistungen: Mit 36 internationalen Gesellschaften sowie Vertriebspartnern und Repräsentanten in mehr als 60 Ländern erzielt Fronius einen Exportanteil von 92 Prozent.

Der wasserstoffbetriebene Bus wird zwei Wochen lang in der Stadt Wels für den öffentlichen Personennahverkehr genutzt. Am Fronius Standort für Forschung und Entwicklung in Thalheim bei Wels wird er täglich mit rund 13 kg Wasserstoff aus Sonnenstrom betankt. Die Betankung dauert rund 15 Minuten, damit fährt der Bus, abhängig von den Einsatzbedingungen, mindestens 160 km weit. „Das Beste ist, dass Wärme und Wasserdampf die einzigen Produkte der chemischen Reaktion in der Brennstoffzelle sind, sie fungieren als eine Art Mini-Kraftwerk. Die Betankung mit Wasserstoff ist kurz, bequem und unterscheidet sich kaum von der Betankung eines Diesel-Fahrzeuges“, zeigt sich Anna Mejer, General Managerin, Solaris Bus, begeistert.

In der Referenz: die Fronius Business Unit (BU) Solar Energy in Wels (OÖ).
Quelle: Fronius International GmbH / https://www.fronius.com
"24 Stunden Sonne" lautet das große Ziel woran Fronius arbeitet - mit der Vision einer Zukunft, in der der weltweite Energiebedarf aus "100 Prozent Erneuerbarer Energie gedeckt wird" zu verwirklichen.

„Wir freuen uns, Teil dieses einzigartigen Projektes zu sein. Mit dem "Solhub" bieten wir eine schlüsselfertige Komplettlösung an, welche es ermöglicht, lokal, grünen Wasserstoff herzustellen und diesen für die Betankung von Brennstoffzellenfahrzeugen zu nutzen. Damit ist uns ein weiterer Schritt in der Umsetzung unserer Vision 24 Stunden Sonne gelungen. Der "Solhub" birgt sowohl für Unternehmen als auch für Kommunen ein enorm hohes Potential. Beide haben eine Schlüsselfunktion bei der Gestaltung und Realisierung der Energieversorgung von morgen“, erläutert Martin Hackl, Global Director der Business Unit Solar Energy, Fronius International GmbH.

Das Bewusstsein für die Notwendigkeit von lokal erzeugtem, grünem Wasserstoff schaffen und die Praxistauglichkeit unter Beweis stellen, das steht für Fronius bei dem Testlauf im Vordergrund. „Wir zeigen damit, dass die Technologie funktioniert und bereits alltagstauglich ist“, sagt Thomas Rührlinger, Business Development Hydrogen Solutions, Fronius International GmbH.

Fronius Solhub als Lösung für eine klimaneutrale Zukunft

Grüner, also erneuerbarer Wasserstoff ist ein zentraler Faktor für die Dekarbonisierung und somit für die Erreichung der Klimaziele. „Die größte Herausforderung dabei ist die Verfügbarkeit von grünem Wasserstoff. Der Fronius Solhub löst dieses Problem, denn er produziert direkt vor Ort, grünen Wasserstoff aus Sonnenenergie“, erklärt Martin Hackl. Damit entfallen die weiten, klimabelastenden Transport- und Importwege und gleichzeitig sichert es die CO2-freie Erzeugung von Wasserstoff. Unternehmen wie beispielsweise die SAN Group, produzieren künftig, direkt am Firmenstandort, bis zu 100 kg grünen Wasserstoff pro Tag.

Fronius bietet mit dem "Solhub" ein modulares Lösungsportfolio zur Sektorkopplung und Speicherung erneuerbarer Energie. Nachhaltig und lokal produzierter Wasserstoff birgt hohes Potential, ein wichtiger Baustein der Energiewende zu werden und damit heimische Wertschöpfung und regionale Geschäftsmodelle zu ermöglichen. „Wir rechnen in den nächsten Jahren mit weiteren, zahlreichen Umsetzungen bei Kunden aus Gewerbe-, und Produktionsbetrieben, Kommunen und Verkehrsbetrieben sowie aus der Logistik, dem Tourismus, bei Betreibern von Sonderfahrzeugen und im Rahmen von erneuerbaren Energiegemeinschaften“, verrät Rührlinger.

Durch eine starke Kooperationsgemeinschaft aus Mobilitätsdienstleistern und Wirtschaftsunternehmen wurden optimale Rahmenbedingungen geschaffen, um dieses nach eigenen Angaben erste, zu 100 Prozent nachhaltige, Wasserstoff-Mobilitätsprojekt umzusetzen. Die Projektpartner sind, neben Fronius, die Wels Linien GmbH, Sabtours Touristik GmbH, das Land Oberösterreich und Solaris Bus & Coach sp. z o.o.

Weiterführende Informationen: https://www.fronius.com

Freitag, 27.08.2021

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto? Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren