Druckerhöhungsanlage

Eine Druckerhöhungsanlage ist ein technisches Gerät, in der Regel eine oder mehrere Pumpen, welches innerhalb von Gebäuden ein Teil des Wasserversorgungssystems ist. Wenn der erforderliche Mindestfließdruck bei hochgelegenen Zapfstellen der Trinkwasserinstallation wie bspw. in den höheren Geschossen eines Hochhauses nicht erreicht werden kann, kommen Druckerhöhungsanlagen (DEA) zum Einsatz.

Neben den Gebäudetrinkwassersystemen kommen sie außerdem bei der Bewässerung von Flächen (Parks, Sportplätzen, in der Landwirtschaft) mit Nichttrinkwasser und im Bereich Brandschutz vor. Neben europäischen Normen regelt die nationale Ergänzungsnorm DIN 1988-500 die Planung und Ausführung von Druckerhöhungsanlagen mit drehzahlgeregelten Pumpen.

Quellen:

Albers, Karl-Josef (Herausgeber) (2017 – 78. Auflage), Recknagel - Taschenbuch für Heizung + Klimatechnik 2017/2018, Band 2, München: Deutscher Industrieverlag

Pistohl, Wolfram; Rechenauer, Christian; Scheuerer, Birgit (2013 – 8. Auflage): Handbuch der Gebäudetechnik: Planungsgrundlagen und Beispiele Band 1: Allgemeines, Sanitär, Elektro, Gas. Köln: Werner Verlag.

Druckerhöhungsanlage
Quelle: Grundfos GmbH
Kompakte drehzahlgeregelte Einzelpumpendruckerhöhungsanlage "CMBE"

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Mittwoch, 26.04.2017