Sicherheits- und Kommunikationssysteme von Bosch im Kongresszentrum Krakau

Das Internationale Conference und Entertainment Center (ICE) ist das kulturelle und geschäftliche Flaggschiff der polnischen Stadt Krakau. Es ist ein Ort für die unterschiedlichsten Veranstaltungen: Konferenzen, Ausstellungen, Kongresse, Seminare, Konzerte und Partys, ob für ein paar Dutzend oder mehrere tausend Besucher. Diese Flexibilität ist ein großer Vorteil für den Veranstaltungsort, stellt aber besondere Herausforderungen an die Sicherheits- und Kommunikationstechnik.

Das Kongresszentrum Krakau von außen.
Quelle: Bosch Sicherheitssysteme GmbH
Krakau ist die zweitgrößte und eine der ältesten Städte in Polen und das Internationale Conference und Entertainment Center (ICE) ist das kulturelle und geschäftliche Flaggschiff dieser schönen Stadt.

In den größeren Veranstaltungsräumen werden zum Beispiel an die Evakuierungsanlagen besondere Anforderungen gestellt: auf der einen Seite müssen die Lautsprecher so leistungsfähig sein, dass Anweisungen im Falle einer Räumung von jedem Gast klar und deutlich verstanden werden. Auf der anderen Seite dürfen die Lautsprecher aber auch nicht zu auffällig sein; sie sollen zur Einrichtung passen und Darbietungen nicht behindern.

In Krakau wurde mit den hemidirektionalen Deckenlautsprechern von Bosch die richtige Lösung gefunden. Sie sind Teil des Beschallungs- und Evakuierungssystem "Praesideo" von Bosch. Dazu ein Techniker: "Wenn wir Standard-Lautsprecher verwendet hätten, wären sehr viel mehr Lautsprecher nötig gewesen, um eine vollständige Abdeckung zu erreichen. Durch die Verwendung der hemidirektionalen Lautsprecher waren fünf Stück ausreichend; sie sind zudem unauffällig und stören die Inneneinrichtung nicht."

Die Evakuierungsanlage ist nur ein Teil des von Bosch installierten umfassenden Sicherheits- und Kommunikationssystems; es umfasst außerdem auch noch Videoüberwachung, Beschallung, Einbruchalarm, Brandmeldesystem, Zutrittskontrolle und Konferenztechnik.

Zur Videoüberwachung werden unterschiedliche Kameras eingesetzt. Zum Einsatz kommen unter anderem "FLEXIDOME IP panoramic 7000" Kameras mit 12 Megapixel Auflösung, hohen Bildfrequenzen und Fischaugenobjektiv. Sie ermöglichen eine 180- oder 360-Grad-Rundumsicht ohne tote Winkel; sich bewegende Objekte können damit leicht erfasst werden.

Der Haupteingang des Kongresszentrums in Krakau.
Quelle: Bosch Sicherheitssysteme GmbH
Das von Bosch installierte Sicherheits- und Kommunikationssystem umfasst eine Evakuierungsanlage, Videoüberwachung, Beschallung, Einbruchalarm, Brandmeldesystem, Zutrittskontrollen und Konferenztechnik.

Als Brandmeldeanlage wird die Modulare Brandmelderzentrale der Serie "5000" mit punktförmigen und linearen Rauch- und Wärmemeldern genutzt. In besonders repräsentativen Räumen wurden Brandmelder der Serie "500" installiert, die bündig in die Decke eingelassen sind. Insgesamt hat Bosch das Konferenzzentrum mit 2.000 Brandmeldern ausgerüstet.

Bei einer Großveranstaltung im Juli dieses Jahres wurden alle Systeme auf die Probe gestellt – und haben bestanden. Das Konferenzzentrum beherbergte für zehn Tage die Jahrestagung der Vereinten Nationen zur Welterbekonvention. Auf dieser Tagung wird festgelegt, welche Stätten Weltkultur- und Weltnaturerbe werden sollen, wie zum Beispiel Stonehenge, Glacier Bay oder das Great Barrier Reef.

Zur UNESCO-Veranstaltung kamen 1.966 Delegierte und 1.000 Dienstleister und Journalisten zusammen, die von 700 Polizisten und Sicherheitsleuten beschützt wurden. Neben 35 Hauptveranstaltungen gab es 50 Nebenveranstaltungen, auf denen über 20.000 Beiträge veröffentlicht wurden. Alle audio-visuellen Systeme waren dazu im Dauereinsatz.

Herzstück für die mehrsprachige Kommunikation und vielen Simultanübersetzungen war die Konferenztechnik von Bosch, bestehend aus dem "Integrus" Sprach- und Audio-Distributionssystem und der "DCN" Konferenzlösung (ausgelegt für bis zu 1.500 Nutzer). Diese Lösung bietet ein Höchstmass an Flexibilität, denn sie kann mehrere Veranstaltungsräume gleichzeitig abdecken und es kann bequem zwischen den Räumen hin- und hergeschaltet werden.

Für die Großveranstaltung sehr wichtig war auch die Zutrittskontrolle, nicht nur zum Kongresszentrum selbst, sondern auch um den Veranstaltungsort herum sowie zu den Parkplätzen. Hier half ein Zutrittskontrollsystem von Bosch den Veranstaltern, sodass kein zusätzliches Personal benötigt wurde, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Das Kongresszentrum in Krakau von der Seite.
Quelle: Bosch Sicherheitssysteme GmbH
Bei die Jahrestagung der Vereinten Nationen zur Welterbekonvention wurden alle Systeme auf die Probe gestellt – und bestanden.

Weiterführende Informationen: https://www.boschsecurity.com/de/

Mittwoch, 22.11.2017