Daikin: VRV-Anlagen jetzt mit aufbereitetem Kältemittel

Daikin integriert aufbereitete Kältemittel in die Produktreihen "VRV IV+ Heat Recovery" und "Mini VRV".

Aufbereitete Kältemittel haben dieselbe Qualität wie ihr neu produziertes Pendant und sind nicht vom Phase-Down der F-Gas-Verordnung betroffen. Dieser Wertstoffkreislauf ist ein Schritt in Richtung CO2-Neutralität, die sich das Unternehmen bis spätestens 2050 zum Ziel gesetzt hat.

Zu Beginn stattet Daikin die Produktreihen "VRV IV+ Heat Recovery" und "Mini VRV" (Baugrößen 4, 5 und 6) mit aufbereitetem Kältemittel aus, erkennbar an dem neuen Label auf den Geräten. Aufbereitetes Kältemittel wird im Daikin Werk in Ostende (Belgien) mit neu produziertem Kältemittel zusammengeführt. Dadurch ist die Integration in den Produktionsprozess der Anlagen denkbar einfach. Die eingesetzten Mengen an aufbereitetem Kältemittel entsprechen den Mengen, die für die Geräteserien bei der Werksfüllung benötigt werden. Das Verfahren ist vergleichbar mit einem Ökostromtarif: Dem Kunden wird anhand einer Bilanzierung der eingekauften Mengen rechnerisch garantiert, dass sein Strom aus erneuerbaren Quellen gespeist wird, obwohl er am Verteilnetz des Gesamtsystems angeschlossen ist. Die Kennzeichnung "Certified Reclaimed Refrigerant Allocation" garantiert die hohe Qualität und ausreichende Verfügbarkeit des aufbereiteten Kältemittels. Dies wird durch externe Audits sichergestellt.

Die Grafik erklärt, wie Daikin Kältemittel aufbereitet.
Quelle: Daikin

Donnerstag, 05.09.2019