Plancal Nova wird zu Trimble Nova

Trimble hat die Version 15.1 der Trimble Nova Design-Software für die Gebäudetechnik bekannt gegeben.

Durch die Umbenennung von Plancal nova in Trimble Nova treibt der Konzern den Umbau seines umfangreichen Portfolios an Bauindustrielösungen voran. Das neue Update erlaubt, herstellerspezifische Katalogdaten aus der cloud-basierten Content-Plattform direkt herunterzuladen und in ein Modell einzuarbeiten. Benutzer haben nun einen einfachen Zugang zu aktuellen Inhalten der Hersteller. So können Hersteller ihre Kunden noch kontinuierlicher während des Bauvorgangs unterstützen.

Trimble Nova 15.1 bietet regionalspezifische Funktionen für die Gebäudetechnik in Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz. Die Software erlaubt den Kunden, sich auf die Konstruierbarkeit des Gebäudes zu konzentrieren. Sie fasst Design, Bauzeichnung, technische Berechnungen und Analysen zusammen.

Modell eines Gebäudes in Trimble Nova.
Quelle: Trimble

"Gebäude sind eine Kollektion gesammelter Produkte. Indem Hersteller und Ingenieure näher zusammenrücken, hilft Trimble, die Konstruierbarkeit und Qualität des durchgehenden Bauablaufs zu optimieren", so Lawrence Smith, Geschäftsführer für Gebäudetechnik bei Trimble. "Die aktuelle Version von Nova ist das direkte Ergebnis der häufigsten Wünsche unserer Kunden sowie der Teilhabe von Endnutzern am Design der neuen Funktionen."

Zudem kommt die neue Version mit signifikanten Verbesserungen in der Produktivität, die von Kunden gewünscht wurden. Darunter fallen:

  • Verbesserte IFC-Funktionalität, die den Kunden mit erweiterter nativer Importfunkionalität und -kompatibilität ausstattet
  • Verbesserte Kollisionserkennung mit Filtern, Vorschauen und anderen benutzerfreundlichen Erweiterungen
  • Gewerksübergreifende Durchbruchsgenerierung mit zusätzlichen Filter für die einzelnen Gewerke
  • Verbesserte Handhabung von 3D-Modellen

Weiterführende Informationen: https://www.trimble.com/

Sonntag, 08.12.2019