Optimale Dämmung von Kälteverteilleitungen

Die "ROCKWOOL TECLIT Drehscheibe"

Die EnEV und die DIN 1988-200 fordern zur Reduktion der CO2-Emissionen sowie zur Vermeidung eines Tauwasserausfalls auf Kälteverteil- und Kaltwasserleitungen deren Dämmung. Leider reichen die dort vorgeschriebenen Dämmdicken allerdings oft nicht aus, um einen Tauwasserausfall tatsächlich zuverlässig zu verhindern oder gar nennenswert den Energiebedarf für die Kälteerzeugung zu senken.

Gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. FIW hat die Deutsche Rockwool, selbst Hersteller eines Dämmsystems für Kälteleitungen aus nichtbrennbarer Steinwolle, angesichts dieser unbefriedigenden Situation erstmalig empfehlenswerte Dämmdicken für die meisten Anwendungen berechnet. Die Ergebnisse dieser Berechnungen macht die neue "ROCKWOOL TECLIT Drehscheibe" sofort nutzbar.

Zwei
Quelle: Deutsche Rockwool GmbH & Co. KG
Planer und Verarbeiter können mit Hilfe der neuen "ROCKWOOL TECLIT Drehscheibe" leicht ermitteln, mit welcher der beiden Dämmdickenreihen "TECLIT 60 %" oder "TECLIT 80 %" das Ziel erreicht wird, Tauwasserausfall auf der Oberfläche der Dämmung zu vermeiden und die Energiekosten zu senken.

Die "ROCKWOOL TECLIT Drehscheibe" wurde entwickelt, um die Ermittlung optimaler Dämmdicken und die Auswahl der entsprechenden Rohrschalen aus dem "TECLIT" System zu erleichtern. Im Zuge der Berechnungen hatte sich zugleich gezeigt, dass alle berechneten Anwendungsfälle einer von zwei Dämmstärkenreihen zugeordnet werden können.

"Die Drehscheibe zeigt deshalb jetzt an, ob eine Dämmung mit der Systemvariante 'TECLIT 60 %' oder der Variante 'TECLIT 80 %' zu optimalen Ergebnissen führt", erklärt Martin Schwark, Manager Segment Cold Piping bei der Deutsche Rockwool. "Eine der beiden Varianten wird in der Regel für eine energetisch optimierte Dämmung sorgen und zugleich den Ausfall von Tauwasser vermeiden. Die sachgerechte Berechnung und Ausführung der Dämmung wird damit deutlich erleichtert. Die Lager der verarbeitenden Betriebe und des Handels werden entlastet."

Die Tabelle zeigt, welche Dämmdickenreihen in welchen Räumen zu empfehlen sind.
Quelle: Deutsche Rockwool GmbH & Co. KG
Gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. FIW hat die Deutsche Rockwool jüngst ermittelt, welche Dämmdickenreihen in welchen Räumen tatsächlich zu empfehlen sind.

Bezogen werden kann die Drehscheibe über den in der Region zuständigen Fachberater des Herstellers oder über www.rockwool.de/teclit-drehscheibe.

Das "TECLIT" System von Rockwool ist sowohl für den Einsatz auf Trinkwasser- und Kühlwasserleitungen als auch auf Kaltluftleitungen aus Stahl, Edelstahl, Kupfer und Kunststoff geeignet. Seine Eignung für die Dämmung von Kälteleitungen bestätigte das Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. – FIW München (Prüfbericht Nr. L2-27a/15) nach einem Langzeittest.

Weiterführende Informationen: https://www.rockwool.de

Montag, 16.04.2018