Neue Software von BIMsystems ist BIM-Lösung für Zech Building

Die BIM-Lösung "waya" bringt Baubeteiligte in einem Datenmodell der Zech Building zusammen.

Werbebild für Zech Building und BIMsystems.
Quelle: BIMsystems

"waya" entwickelte sich aus dem bisherigen Bauteilmanagement-System des Stuttgarter Software-Unternehmens BIMsystems – erweitert durch zusätzliche Features. An den Bedürfnissen der Planenden orientiert, wurden für alle Bauakteure Lösungsansätze in "waya" entwickelt. So wird mit "waya" eine ganzheitliche Zusammenarbeit im Kontext Big Open BIM gewährleistet. Von Bauteilhersteller über Generalunternehmer und Planer bis hin zu Betreibern profitieren am Prozess Beteiligte von "waya". Die BIM-Lösung bietet intelligenten BIM-Content, den verlustfreien Informationsaustausch und eine innovative, effektive BIM-Planung im zentralen Datenmodell.

Mit "waya" gelingt der Zech Building die Voraussetzung für ein zentrales Datenmodell. Dieses Modell beinhaltet neben strukturierten Herstellerinformationen über bereitgestellten BIM-Content ebenso unternehmensspezifische Informationen der Zech Building. Relevante Informationen von Bauvorhaben werden zukünftig zentral für Partner, Kunden und Kollegen über "waya" zugänglich gemacht. Für die Zech Building ist es von essenzieller Bedeutung, dass der BIM-Content ihrer Hersteller und Lieferanten auf "waya" verfügbar ist. Konkret bedeutet dies, dass Produkte als BIM-Content aus "waya" bevorzugt in den Bauprojekten eingeplant werden.

Intelligenter und hoch-performanter BIM-Content

Dank der direkten "waya" Integration via Plugin ins CAD-System müssen Planende ihre gewohnte Umgebung nicht mehr verlassen. Direkt über das Plugin von BIMsystems wird BIM-Content gemäß Parametern, Logiken und Regeln anforderungsgerecht individualisiert und in das BIM-Datenmodell eingesetzt. Besonderes Highlight ist die zunächst einfache Wandlung von neutralem zu herstellerspezifischem BIM-Content. Dank der Wandlung des BIM-Contents sparen Planende in den Projekten der Zech Building effektiv Zeit für die Suche, Auswahl und Platzierung der digitalisierten Produkte.

Projektbezogene Auswertungen, wie beispielsweise Bauteillistenm sind in "waya" nur einen Klick entfernt. Somit kann direkt in einer Liste erkannt werden, welcher BIM-Content an welcher Stelle im Datenmodell geplant ist. Attribute und Parameter speziell in der Projektarbeit der Zech Building können hierbei eingesehen und ausgewertet werden. Momentan sind bereits die Produktgruppen Türen, Fenster, Tore, Rohrsysteme und Armaturen als BIM-Content von diversen Anbietern zugänglich.

BIMsystems möchte Hersteller in der Digitalisierung ihrer Produktdaten unterstützen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten für Bauteilhersteller, deren Produktdaten in intelligenten BIM-Content zu transformieren. So kann bereits bestehender BIM-Content – erstellt in Eigenproduktion oder durch andere Dienstleister – in "waya" importiert werden. Falls noch keine Produkte als BIM-Content vorhanden sein sollten, können aus den vorhandenen Produktdaten dynamischer, starrer oder Flächen-Content erstellt werden. Zu bestehenden Systemen und Tools der Hersteller, wie beispielsweise PIM-Systeme oder Kalkulationstool, werden dafür eigens Schnittstellen nach Bedarf gebildet, um teil-automatisiert BIM-Content zu erstellen und diesen auf "waya" zur Verfügung zu stellen. Der durch BIMsystems erstellte BIM-Content kann darüber hinaus auch auf weiteren Plattformen bei Bedarf distribuiert werden.

"waya" wird für die CAD-Systeme Revit, ArchiCAD und Allplan nutzbar sein. Im September 2019 mit Launch von "waya" wird zuerst das Plugin für Revit bereitgestellt. Im Laufe des Jahres 2019 wird "waya" auch für ArchiCAD integrierbar sein. Ziel ist es, Schnittstellen von "waya" für die gängigen CAD-Systeme am Markt bereitzustellen. Und damit den technischen Grundstein für Big Open BIM zu legen.

Besuchen Sie BIMsystems auf der BIM World Munich 2019 auf Stand 222!

Weiterführende Informationen: https://www.bimsystems.de/waya

Freitag, 08.11.2019