Innovationskraft für die Baubranche: Fraunhofer IBP zeigt auf der BAU 2017 spannende Entwicklungen

Raffinierte Baustoffe und intelligente Produkte für mehr Komfort und Energieeffizienz

Die Bauwirtschaft besteht aus einer komplexen Wertschöpfungskette mit vor- und nachgelagerten, auf den Bauprozess spezialisierten Industrie- und Dienstleistungsbereichen. Hier setzt das Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP an und entwickelt mit Partnern aus der Industrie in nationalen wie internationalen Forschungsprojekten anwendungsorientierte Systemlösungen und innovative Produkte im Bereich Bau, die als Auswahl auf der BAU 2017 zu sehen sind.

Das Bild zeigt den Klimabrunnen des Fraunhofer IBP.
Quelle: Fraunhofer IBP
Der "Klimabrunnen", ein Multiklimagerät, kombiniert die Vorteile von Flächenkühlsystemen mit einer effektiven Entfeuchtung der Raumluft in einem System.

Während der Messe, die vom 16. bis 21. Januar 2017 in München stattfindet, präsentiert das Fraunhofer IBP auf der Sonderschau "Fraunhofer StadtLabor – mit Forschung und Entwicklung Lebensräume gestalten" dem interessierten Publikum eine Auswahl seiner Entwicklungen und Beiträge zur Steigerung der Innovationskraft in der Bauwirtschaft.

Im Building Innovation Cube des Fraunhofer IBP wird für Interessierte unter anderem die Simulation von Raumklima zur Realität. Denn hier demonstrieren die Forscher die Verbindung zwischen technologischen Innovationen für die Raumkonditionierung im Betrieb und modernsten dynamischen Simulationsumgebungen. Das Raummodul ist hierzu mit unterschiedlichen konventionellen und innovativen Raumklimaelementen ausgestattet. Gleichzeitig visualisiert ein so genannter »Digital Twin« (zu Deutsch: Digitaler Zwilling) den Raum als erlebbares 3D-Modell. So erfahren Besucher die realen Klimaeffekte im Raum und können diese zugleich im virtuellen Modell verifizieren. Umgekehrt können anhand des Digital Twin zunächst neue Raumklimaeinstellungen simuliert werden, um sie dann in der realen Umgebung zu erfahren.

Im Building Innovation Cube kommt zudem eine Reihe von innovative Technologien und Produktlösungen des Fraunhofer IBP zur Anwendung. Ein Beispiel ist der "Klimabrunnen", ein Multiklimagerät, kombiniert die Vorteile von Flächenkühlsystemen mit einer effektiven Entfeuchtung der Raumluft in nur einem System. Gleichzeitig wird die Raumakustik positiv beeinflusst. Sowohl Räume, als auch Raumzonen werden ohne Negativeffekte wie Luftzug oder Lüftergeräusche klimatisiert, wobei limitierende Faktoren herkömmlicher Flächenkühlsysteme intelligent umgangen werden. Durch die Regelung der Wassertemperatur kann der Raum im Sommer gekühlt und entfeuchtet werden, im Winter hingegen wird der trockenen Heizungsluft Feuchte zugeführt. Die Möglichkeit der zonalen Klimatisierung ist ein weiterer Vorteil. Einzelne Bereiche eines Raumes können gezielt durch die Strahlungswirkung gekühlt werden. Dadurch eröffnen sich beispielsweise in Produktionsstätten oder hohen Eingangshallen beträchtliche Energiesparpotenziale, da nur jene Zonen konditioniert werden, in denen sich Menschen aufhalten.

Software-Tools zur Demonstration

Um die Auswirkungen dieser Produkte demonstrieren zu können, kommen im Digital Twin verschiedenste Softwaretools zum Einsatz: Mit VEPZO, einer zonalen Raumklima- und Strömungssimulation sind Strömungsverhältnisse undTemperaturverteilungen im Innenraum schnell abzuschätzen und mit Hilfe von CFD (Computational Fluid Dynamics) lassen sich hochauflösende Strömungsberechnungen durchführen. Die Gebäudesimulationssoftware WUFI® Plus simuliert neben den hygrothermischen Bedingungen im Bauteil auch das Raumklima und kann damit auch für Fragestellungen hinsichtlich Komfort und Energiebedarf verwendet werden. Darüber hinaus bilden die Methoden der Ganzheitlichen Bilanzierung wie beispielsweise das Modell Life Cycle Assessment, kurz LCA, die Ökobilanzierung oder das Life Cycle Costing (LCC) die gesamten Lebenszykluskosten des Raumes ab.

Halle C2, Stand 538

Weiterführende Informationen: http://www.bimid.de/veranstaltungen

Montag, 16.01.2017