Digitalisierung: 2020 wird spannend für die Baubranche

Die Baubranche bewegt sich mit rasender Geschwindigkeit im digitalen Wandel. Klar ist: das Jahr 2020 ist durch die Digitalisierung gekennzeichnet.

Die Bau-, Immobilien- und Städtebauindustrie steht erst am Anfang des Übergangsprozesses und wird mit vielen Systembrüchen konfrontiert. Die BIM World Munich unterstützt die Adaption und Integration digitaler Technologien in der Bauwirtschaft und gibt einen tieferen Einblick in Bereiche wie Smart Data, künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen, Common Data Environment, Big Data und cloudbasierte Lösungen, Sensor- und IoT-Technologien, Facility Management, GIS, Smart Building und Smart Construction Technologien, Laserscanning, digitale Bauprodukte, Infrastrukturen und mehr.

Die Messe mit über 250 Ausstellern und 8.000 Teilnehmern, einer Innovation Area für Start-Ups und einem 2-tägigen Fachkongress mit BIM-Experten der Bauindustrie ist auch 2020 ein beliebter Treffpunkt für die Bau- und Immobilienbranche, wenn es um Updates zum Thema Digitalisierung geht.

Besucher auf verschiedenen Messeständen.
Quelle: BIM World

Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen

Mit BIM werden Gebäude und Städte effizienter geplant, entworfen, gebaut und verwaltet. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz entstehen bessere Gebäudemodelle. Die KI-Technologien werden verwendet, um die Interaktion zwischen den Projektbeteiligten, Bauanlagen und Bauobjekten nachzuvollziehen, potenzielle Sicherheitsrisiken frühzeitig zu erkennen und dadurch Baufehler zu vermeiden. Dabei muss sichergestellt werden, dass verschiedene Modelle der beteiligten Arbeitsteams nicht miteinander kollidieren. Hier kommt die Methode der Künstlichen Intelligenz – Maschinelles Lernen – ins Spiel, wodurch mögliche Kollisionskonflikte beseitigt werden können. Bauunternehmen sollten Erkenntnisse aus KI und maschinellem Lernen nutzen, um die Produktivität auf den Baustellen zu steigern.

Intelligente Baustelle

Jede Baustelle birgt das Potential riesiger Datenmengen, die mit künstlicher Intelligenz analysiert und anschließend von den baubeteiligten Akteuren verwendet werden. IoT sorgt dafür, dass Echtzeitdaten für die Bearbeitung vorliegen, und maschinelles Lernen wird zum digitalen Assistenten, der die Datenflut analysiert.

Eine intelligente Baustelle braucht auch eine vernetzte und stabile Kommunikation. Die Datenbearbeitung und Verwaltung erfolgt in der Cloud, und 5G ermöglicht eine schnelle drahtlose Datenübertragung ohne Verzug. Das erhöht die Arbeitseffizienz und verbessert das Baustellen-Management. Darüber hinaus stärkt das Internet der Dinge die Arbeitssicherheit und reduziert die Baukosten, indem die Funktionalität der Baustellenanlagen durch die eingebauten Sensoren überwacht und optimiert werden kann.

Diese und viele weitere Themen werden auf der BIM World Munich 2020 im Rahmen des Ausstellungs- und Congressprogramms behandelt.

Freitag, 14.02.2020