Inhaltsverzeichnis

Die 4. Daikin Leading Air Convention

Branchentreff beim Technologieführer

Einfach. Gemacht. – Mit dem Motto der vierten Daikin Leading Air Convention spannte der Weltmarktführer für Wärmepumpentechnologie an drei Tagen einen weiten Programmbogen von Produktinformationen über Anwendertipps bis zu Praxisbeispielen.

Das Nordport Plaza Hotel.
Quelle: Daikin
Das Nordport Plaza Hotel, Veranstaltungsort der 4. Daikin Leading Air Convention.

Ein besonderer Tagungsort

Der Veranstaltungsort der Leading Air Convention, das Nordport Plaza Hotel, steht kurz vor dem Abschluss. Die Konferenz fand noch vor der offiziellen Hoteleröffnung statt. Der besondere Tagungsort war deshalb auch das Hauptthema der Eröffnung durch Gunther Gamst, Geschäftsführer Daikin Airconditioning Germany, und Bernhard Schöner, Leiter Bereich Daikin Marketing.

"Großprojekte wie hier zeigen auf, wie komplex, aber auch wie wichtig, die Zusammenarbeit der Gewerke ist. Kommunikation ist das A und O für erfolgreiches Projektmanagement", beschrieb Gunther Gamst die gute Teamarbeit bei Planung und Ausführung des Hotels und führte in die Haustechnik ein.

Die Klimatisierung und Beheizung der Hotelräume erfolgt dezentral über wassergekühlte VRV-Wärmepumpen von Daikin, die an die Geothermieanlagen angeschlossen werden können.
Für die Belüftung sorgen acht Lüftungsgeräte von Daikin, die auf dem Dach sowie im Keller des Hotels installiert wurden. Sie bewegen eine Luftmenge von rund 60.450 m³/h.

Wie es zur Entscheidung für Daikin kam, erklärte Thorsten Schütte, Geschäftsführer premero Immobilien GmbH und Investor: "35 - 40 % der Investitionskosten beim Bau eines Objekts in dieser Größenordnung fließen in die TGA. Unser Ziel war es, diese Investition gut einzusetzen, um die Energiekosten im laufenden Betrieb deutlich zu senken. Erfahrungsgemäß belaufen sich die Energiekosten auf etwa 6,5 - 8 % des Bruttojahresumsatzes von vergleichbaren Häusern, unsere Benchmark waren 3,5 %."

Weichen für low-GWP Kältemittel sind gestellt

Daikin zeigte auf der Konferenz auf, wie das Unternehmen seine Kunden beim Bewältigen der aktuellen Herausforderungen unterstützt, zum Beispiel mit umfangreichem Service, Plug & Play-Lösungen und Liefergarantien für Kältemittel. "Wir sind der fünftgrößte Kältemittel-Quoteninhaber in Europa. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und können Ihnen die Verfügbarkeit der Kältemittel für unsere Daikin VRV-Systeme auch in Zukunft sicherstellen", betonte Gunther Gamst.

Die F-Gase Verordnung zähle zu den gesetzlichen Steuerungselementen, um die Klimaziele zu erreichen. Ziel ist die schrittweise Reduktion der direkten CO2-Emissionen, verursacht durch F-Gase. Bis 2030 soll der Wert auf ein Fünftel der CO2-Äquivalente bezogen auf 2015 reduziert werden. Diese Entscheidung sei zu begrüßen und rasch auf alternative Kältemittel mit niedrigem GWP (Global Warming Potential – Treibhauspotenzial) umzusteigen.

"Wir appellieren an Planer und Anlagenbauer, die bestehenden Alternativen zu nutzen und damit die Nachfrage nach low-GWP-Kältemitteln anzukurbeln", so Gunther Gamst. Nach der Umstellung der Split-Klimageräte-Palette auf R-32 werde bei Daikin bereits an VRV- und Kaltwasser-Systemen mit R-32 gearbeitet. Die Vorstellung der ersten Geräte plant Daikin auf der Chillventa 2020.

Gunther Gamst bei einem Vortrag.
Quelle: Daikin
Gunther Gamst, Geschäftsführer Daikin.

Einfach die ganze Palette

Am zweiten Tag präsentierten die Daikin Produktexperten und die Convention Partner Rockwool, Georg Fischer, Hörburger und Güntner in insgesamt neun Kurzvorträgen Neuigkeiten aus den Bereichen Lüftung, Kaltwasser, VRV- und Split-Systeme, Gewerbekälte, Wärmepumpen für den Privatmarkt, Regelung, Dämmsysteme und Instandhaltung. Die einzelnen Vortragsorte führten die Besucher durch das gesamte Hotel.

Großes Interesse zeigten die Teilnehmer am Vortrag zur dritten Generation der "Daikin Altherma". Sie ist die erste Luft-Wasser-Wärmepumpe, die mit R-32 arbeitet. Neben der Änderung des Kältemittels von R-410A auf R-32 wurden das Display am Innengerät, der Wartungszugang sowie die Kompressor-Technologie beim Außengerät weiterentwickelt.

Aus dem Bereich Gewerbekälte wurde auf der Leading Air Convention die "Daikin Mini-ZEAS" für Normalkühlung vorgestellt und die Markteinführung der "Mini-ZEAS" als Tiefkühl-Ausführung für 2019 angekündigt.

Rockwool stellte in seinem Vortrag einen neuen, nicht brennbaren Dämmstoff vor und führte sehr anschaulich aus, dass der Brandschutz ein integraler Bestandteil der Planung sein muss.

Das Schweizer Unternehmen Georg Fischer präsentierte ein vorisoliertes Rohrleitungssystem aus Kunststoff, das zukünftig vor allem im Kaltwasserbereich Einsatz finden soll.

Güntner zeigte im Vortrag auf, wie Kälteanlagen durch intelligente Regelung der Verflüssiger energetisch optimiert werden können und Hörburger führte in die Welt der Smart Services ein.

Ein Vortrag im Nordport Plaza Hotel.
Quelle: Daikin
Die Vorträge führten die Teilnehmer an verschiedene Stellen im Nordport Plaza Hotel.

Dank 3D-Druck, Augmented Reality und Big Data steht die Branche neben einer Kältemittel- auch vor einer Digitalrevolution. Das Berufsbild wandelt sich immer mehr vom Maschinenflüsterer zum Datenanalysator. Für Planer und Anlagenbauer bedeutet das: am Puls der Zeit bleiben und Veränderungen offen entgegentreten.

"Einfach. Gemacht." in Hotel, Handel und Gewerbe

Der dritte Veranstaltungstag begann mit der Vorstellung dreier Projektstudien aus den Bereichen Hotel, Einzelhandel und Gewerbekälte. Neben einer Detailausführung zur Technik im ARBOREA Marina Resort und im Nordport Plaza Hotel präsentierten Daikin-Experten die Vorteile der "VRV-i" und der "Mini-ZEAS" anhand anschaulicher Praxisbeispiele. Die VRV-i besteht aus zwei getrennten Modulen, dem Verdichter und dem Wärmetauscher. Beide Module sind besonders kompakt und für die Innenaufstellung konzipiert. Nach außen sichtbar sind nur die Ausblasgitter, die dezent in der Fassade oder im Dach integriert werden können.

Einsatz findet die VRV-i beispielsweise in Banken, in Einzelhandelsfilialen oder in Wohnungen mit Innenstadtlage. Die Mini-ZEAS ist optimal in Restaurants, Bäckereien, Supermärkten oder Tankstellen mit geringem Kältebedarf einsetzbar. Auf der Leading Air Convention wurde die Anwendung in der Metzgerei Fleischeslust in Hessen präsentiert: Eine Mini-ZEAS-Anlage als zentrales Aggregat sowie eine Mini VRV zum Kühlen und Heizen sorgen für gleichbleibende Temperaturen in den Produktionsflächen, Kühl- und Lagerräumen, um beste Qualität bei den Fleisch- und Wurstprodukten zu gewährleisten.

Weiterführende Informationen: https://www.daikin.de

Freitag, 11.05.2018