Camfil informiert über effiziente Luftfilter

Diplom-Ingenieur Horst Wilkens, Leiter der Filterakademie beim Hersteller Camfil, erläuterte Mitte Mai in einem Gastvortrag bei der IG Passivhaus Tirol, warum es existenziell wichtig ist, die Feinstaubbelastung insbesondere in Innenräumen im Blick zu behalten.

Zuhörer und Redner bei einem Vortrag der Luftakademie von Camfil.
Quelle: Camfil

Auch innen gibt es Luftverschmutzung

Inzwischen ist wissenschaftlich erwiesen und allgemein bekannt, dass Luftverschmutzung gesundheitsgefährdende Auswirkungen auf jeden Menschen hat – Tendenz steigend. Am meisten belastend für Gesundheit und Wohlbefinden sind Feinstaub und Stickstoffdioxid. Trotz einschränkender Maßnahmen ist die Außenluftsituation immer noch weit entfernt von den geltenden Richtwerten.

Was aber viel seltener im Fokus öffentlicher Debatten und privater Interessen steht, sind die vorherrschenden Innenraumluft-Situationen. Und das, obwohl sich die Menschen in Mitteleuropa heute durchschnittlich 90 Prozent ihrer Zeit in Innenräumen aufhalten, wo circa 50 Prozent aller Partikel aus der Außenluft ankommen.

Pro Tag atmet der Mensch zehn bis 20 Kubikmeter Luft ein, abhängig vom Alter und körperlichen Belastungsgrad. Dies entspricht einer Masse von zwölf bis 24 Kilogramm Luft – also weitaus mehr als der tägliche Lebensmittel- und Trinkwasserbedarf einer einzelnen Person. Und weil diese Luftmengen in Mitteleuropa größtenteils in Innenräumen eingeatmet werden, ist es besonders wichtig, dass hier Vorkehrungen getroffen werden, die eine gute Luftqualität sicherstellen.

In Innenräumen können sich die Verschmutzungen in der "Frischluft" mit den Verunreinigungen der Innenraumluft verbinden und bis zu 50fach anwachsen. So sammeln sich nicht selten lungengängige Feinstaubpartikel wie Verbrennungsrückstände von Motoren, Triebwerken und Heizsystemen sowie Rauch, Ruß, Bakterien und Gase zu einer gesundheitsgefährdenden Dichte. Ergänzt werden sie häufig durch chemische Emissionen von Bau-, Innenausstattungs- und Reinigungsprodukten.

Die Grafik zeigt, woraus sich die Luft in Innenräumen zusammensetzt.
Quelle: Camfil

Abhilfe schaffen RLT-Anlagen mit Luftfiltern

Die Lösung für eine gute Luftqualität in Innenräumen sind RLT-Anlagen mit entsprechender Luftfiltration, die Schadstoffe wirkungsvoll aus der Luft entfernen und dabei möglichst energieeffizient arbeiten. Wilkens sensibilisierte das Fachpublikum in seinem Vortrag vor allem für die gesundheitliche Gefahr lungengängiger Feinstäube und deren Eliminierung aus der Raumluft mit entsprechenden Luftfiltern der Klasse ePM1. Dabei ging er sowohl auf die Analysemöglichkeiten in Bezug auf die Raumluftqualität ein, als auch auf die für die Produktauswahl wichtige Prüfnorm ISO 16890 mit den daraus resultierenden neuen Feinstaubfraktionen ePM1, ePM2,5 und ePM10.

Weitere Informationen über die Filterakademie sowie Veranstaltungstermine finden Sie hier.

Donnerstag, 13.07.2017